Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Howdy Cowboy
Howdy Cowboy

Howdy Unbekannter! Was hat dich denn nach Montana in unser schönes Nest verschlagen? Ach, du wolltest nur mal vorbeischauen? Das Golden Lake freut sich immer über neue Cowboys in der Stadt! Also los, klopf den Staub von der Reise ab und guck dich doch hier mal ein bisschen um! Wir sind gespannt, was du uns für Geschichten zu erzählen hast. Du bist gar kein Cowboy? Na macht nichts, auch andere Reisende nehmen wir hier gerne bei uns auf! Falls du auf neumodischen Kram stehst, kannst du uns auch gerne mal in unserem Discord Channel besuchen. Wir freuen uns auf dich ♥

Reallife in Montana ‣ FSK 18 ‣ Szenentrennung ‣ Special Features

Most Wanted
Wanted Females

» Take my future stepbrother away, please! «
Zukünftige Stiefschwester als evtl. "Verbotene Frucht" Studentin? (frei wählbar) 26+ Jahre Karen Gillan, Eleanor Tomlinson

gesucht von: Ben Fernandez-Wilder

Most Wanted
Wanted Males

» You'll Never Be Alone «
Bruder Mechaniker 28 Jahre Chord Overstreet

gesucht von: Josephine Turner

Helping Hands
Zurzeit ist kein Teammitglied online!
Hier geht's zur Teamseite.
Forum News
JANUAR 2024 Direkt zur Abstimmung

Wir wünschen euch allen ein Frohes Neues und viel Spaß bei den OTY-Abstimmungen

Inplay Zeit
September - November 2016

Während in den ersten zwei September Wochen tagsüber noch weiter angenehme Temperaturen von ca. 25° Grad herrschen, wird es in der zweiten Monatshälfte ein wenig kühler. Der Sommer verabschiedet sich Stück für Stück und macht Platz für den Herbst, der mit milden Temperaturen (ca. 18 - 22° Grad) und leichten Regenfällen die Blätter allmählich bunt zu färben beginnt. Nachts kühlt es Ende September bereits auf 5° Grad ab.

Der Herbst nähert sich in großen Schritten. Im Oktober gehen die Temperaturen weiter nach unten, doch neben den 15 - 8° Grad, gibt es zwischendurch durchaus sonnige Herbsttage mit Höchsttemperaturen von 17° Grad. Nachts bleibt es kalt und Ende Oktober werden zum ersten Mal - 3° Grad in der Nacht gemessen.

Langsam werden die Temperaturen kälter und das Wetter ungemütlicher. Anfang November liegen die Durchschnittstemperatur noch bei 8 Grad. Mit jedem Tag sinkt das Thermometer weiter nach unten und Mitte des Monats setzt der erste Schneefall bei Tageswerten von -5 bis +1 Grad ein. So wie es aussieht gibt es auch dieses Jahr wieder einen Winter par excellence in Montana.

Plot News
Diverse User Plots

User Plot #1 - 100 Jahre Golden Oak Ranch // 02. - 04. September 2016
Vor 100 Jahren wurden die Grundmauern für die Golden Oak Ranch in der Kleinstadt Golden Lake gelegt und seither versorgt die Scott Familie die Anwohner mit frischem Getreide und leckerem Biofleisch. Den 100. Geburtstag nimmt die Familie zum Anlass ihre Pforten zu öffnen, sodass ein Wochenende lang hinter die Kulissen einer Großfamilie und das Leben und Arbeiten auf der Ranch geworfen werden kann.

Helping Hands
Zurzeit ist kein Teammitglied online!
Hier geht's zur Teamseite.
TOP




Inplayquotes
Zitat von Aiden Scott

„Achso?” Sein Name passte also zu ihm? Na Gott sei Dank. Da konnte er ja gleich heute Abend bei Mrs. Scott vorbei gehen und sie zu dieser Wahl beglückwünschen. Außerdem könnte er ruhig und gelassen einschlafen ohne im Babyvornamenbuch, das sicherlich irgendwo in den Untiefen der sonst eher schlauen Bibliothek stand, einen passenderen Namen suchen zu müssen. Was hatte er heute doch nur für ein Glück.

»
Zitat von Aiden Scott

Bücher… Bücher brachten Menschen in andere Welten, über Stunden hinweg, verzauberten ihre Herzen, und genau das wollte er für Ivy. Auch wenn es nicht sein Ding war, für sie würde er jedes Fantasybuch und jeden Liebesroman kaufen, den sie sich wünschte, solange ihr Herz sich danach verzehrte.

»
Zitat von Aiden Scott

„Wenn man sich hinsetzt, bekommt man oft größeres Eis“, sagte Ivy verschwörerisch, während sie sich möglichst unauffällig, jedenfalls dachte sie das wohl, in Richtung des zweiten Stuhls schob.

»
Zitat von Aiden Scott

„Sie zwingt und wahrscheinlich noch eine Beleuchtung für das Teil zu bauen”, grummelte er, vor dem geistigen Auge das Bild des ‚Schlechtester Vater der Welt‘-Pokals mit Strahlern über dem Kamin hell beleuchtet. Nicht, weil sie dem zustimmen oder sonderlich stolz darauf sein würde, das war wohl eher keine Stolz hervorrufende Auszeichnung, sondern einfach, weil sie, so liebevoll sie auch war, ihre nun erwachsenen Kindern manchmal einfach selbst gerne ärgerte und nicht selten auf ihre eigenen Unzulänglichkeiten verwies. Aiden verdrehte dann, je nach Laune, die Augen, verließ tonlos den Raum oder verwies humorvoll darauf, dass alle Unzulänglichkeiten wohl auf die Erziehung zurückzuführen waren. Er hatte gelernt diesen Witz nicht zu machen, während seine Mutter ein Nudelholz in der Hand hielt und er nur eine Armlänge entfernt stand.

»
Zitat von Aiden Scott

„Verdammte Scheiße!”, Aiden begann zu lachen. Laut. Ungehemmt. Er schlug sogar die Handinnenflächen zusammen vor… Entzückung? Überraschung? Schadenfreude? Begeisterung? Einer Mischung aus allem? „Ich dachte das wär‘ ein Gerücht, aber du siehst tatsächlich so aus, als seist du direkt gegen eine Straßenlaterne gelaufen!” Der vernichtende Blick seines Bruders bewirkte lediglich, dass er das Glucksen zurückzuhalten versuchte, während er eine Hand zur Faust ballte und diese vor seinen Mund drückte. Leider verdeckte das die (Schaden-) Freude nicht, die seine Mimik erhellte.

»
Zitat von Aimée Dawson

„Ich hab‘ keinen Baseballschläger in der Hand, also werde ich mich hüten, das da…” Sie ließ ihre Hand vage vor seinem Körper hin und her wischen, „… irgendwie gegen mich aufzubringen.” Mit den Oberarmen würde er sie wahrscheinlich ohne mit der Wimper zu zucken zusammenfalten wie eine leere Coladose.

»
Zitat von Aimée Dawson

„Ich bin doch nicht verrückt, ich erzähle meinem Auto doch nicht von meinen Problemen!”, sagte sie dann, aber ihre Stimme hatte den wütenden Unterton verloren. Er klang jetzt eher trotzig. Ihre Probleme erzählte sie fast jeden Morgen ihrer Kaffeemaschine und der Küchenmaschine und dem Backofen. Manchmal bekam auch der Kühlschrank was zu hören. Aber sie ging dafür doch nicht extra zu Collins in den Hinterhof! Wer machte denn sowas?

»
Zitat von Aimée Dawson

Wenn sie drüber nachdachte, dann hatte sie eigentlich auch jetzt gerade in diesem Moment noch eine ganze Menge Sekt intus, den sie gemeinsam mit Shae und Ruby am Vormittag vertilgt hatte. Vielleicht sollte sie ihren Alkoholkonsum tatsächlich mal in einer ruhigen Minute bei einem Glas Wein überdenken.

»
Zitat von Aimée Dawson

„Oh-kay”, sagte sie dann langsam, während sie darüber nachdachte, ob seine Lieblingsbeschäftigung zum Aggressionsabbau wohl darin bestand Dorfbewohner zu zerstückeln und im Nationalpark zu verteilen.

»
Zitat von Aimée Dawson

Aimée mochte das Konzept von einem Friseur irgendwie: Eine Person ging hin und kam – im Idealfall – schöner und zufriedener mit sich und der Welt wieder heraus. Die andere Person ging hin und sorgte dafür, dass die erste Person – im Idealfall – schöner und zufriedener mit sich und der Welt wieder hinauskam.

»
Zitat von Aimée Dawson

Das hatte sie davon, wenn sie mit Luke über sowas sprach; sie trieb ihn in den Selbstmord! Was hatte sie sich dabei auch gedacht?! Dem Casanova erzählen, dass sie ewig und drei Tage keinen Sex mehr gehabt hatte. Der bekam ja gleich Angst! Um sein Leben, um ihr Leben, um ihr aller Überleben… Dass er sie nicht gleich über die Schulter warf und mit ihr nach oben rannte, war ja schon ein Wunder der Natur!

»
Zitat von Aimée Dawson

Er sah aus wie diese Männer, die immer in den Liebesfilmen und -serien auftauchten, um im Laufe der Spielzeit irgendwann bei Sonnenuntergang aus einem See zu steigen, sich durch die nassen Haare zu streichen und das Wasser von sich abperlen zu lassen, damit es im Farbspiel der Sonne glänzen konnte... Großes Kino, Colton, ganz großes Kino!

»
Zitat von Aimée Dawson

„Sieg! Sieg für den Underdog!”, rief sie lachend, während sie seinen Blick suchte, um herauszufinden, ob sie nun doch lieber ihre Füße in die Hand nehmen und von ihrem täglichen Lauftraining profitieren sollte.

»
Zitat von Aimée Dawson

Das bedeutete nämlich, dass es nicht dazu kommen würde, dass er sich in sie verliebte und die Fresse hielt (hi, Luke); dass er sich nicht in sie, sondern sie sich in ihn verliebte, während er sich eine Jüngere suchte (hi, Caden) oder er sie trotz langer traditionell freundschaftlicher Flirtereien einfach im Stich ließ, weil er eine andere gefunden hatte, die nicht nur freundschaftlich mit ihm flirtete, sondern auch mit ihm in die Kiste stieg (hi, Jacob).

»
Zitat von Aimée Dawson

„Erst der Zucker, dann die Probleme. Mehr Zucker = weniger Probleme.” Alte Konditorweisheit.

»
Zitat von Alister Quinn

Wie gerne hätte er das Diner betreten und seinen Burger bestellt, doch Josephine hielt ihn zurück - der gestreckte Zeigefinger, den kannte er noch aus seiner Kindheit. Wenn der auftauchte hatte man zu tun, was verlangt wurde. Er mochte ihn nicht.

»
Zitat von Ansgar O´Riley

"Sollen sie genießen, so viel sie wollen. Solange sie mich für die Arbeit bezahlen …" Ansgar war nicht eitel. Jedenfalls nicht in dem Maße, als dass er sich gebauchpinselt fühlte, wenn ihm eine Handvoll ältere Damen hinterher schmachtete. Wenn er arbeitete – was er vorzugsweise mit freiem Oberkörper tat – wollte er einen Job gut erledigen. Und keine Sympatien wecken. Aber auch, wenn seine 'Nacktheit' beim Arbeiten ihm schon die eine oder andere Androhung einer Faust gebracht hatte, hatte Ansgar diesen Splien bis heute nicht abgelegt. Und würde es vermutlich auch nicht. Sodass zumindest Charlotte heute davon profitieren konnte. Schweigend. Und genießend, selbstverständlich.

»
Zitat von Ansgar O´Riley

"Wir haben es beide geschafft, hm? Wieder bei unseren Müttern eingezogen, die uns die Wäsche wäscht und die Socken sortiert." Leider Gottes schwang sehr viel Wahrheit in dieser Aussage mit, auch wenn Ansgar durchaus in der Lage war, eine Waschmaschine selbst bedienen zu können. "Kontrolliert sie auch immer, ob du heim gekommen bist oder darfst du mittlerweile länger aus bleiben?"

»
Zitat von Aria Davis

»Möchtest du dich nicht setzen, Aria?« Es waren die ersten Worte, die er seit fünfzehn Jahren an sie richtete und zumindest Aria hatte sich mehr als einmal gefragt, wie diese wohl lauten mochten. Sie hatte sich auf vieles vorbereitet und für vieles gewappnet, aber diese Frage traf sie so unvorbereitet, dass sie gar nicht anders konnte als mit einem belustigten Schnauben den Blick abzuwenden, damit er ihr Lächeln hoffentlich nicht allzu deutlich sah.

»
Zitat von Ariel Diaz

Vielleicht steckte doch viel mehr von ihrer Namensvetterin, welche ein Hybrid aus Mensch und Fisch war, in ihr. Ewww! Ekelhafte Vorstellung. Sie war kein Fan der rothaarigen Disneyfigur. Allein das diese ihre Stimme an eine Meereshexe verkaufte um bei einem Mann, den sie überhaupt nicht kannte und nur einmal gesehen hatte, zu sein, warf bei dem Mädchen diverse Fragezeichen auf. Von Emanzipation hatten die scheinbar in ihrem Meeresschloss nichts gehört.

»
Zitat von Ariel Diaz

Was hatte sie denn Schlimmes verbrochen? Ja, sie hatte eine, vielleicht zwei oder doch drei Mülltonnen von diversen Nachbarn umgefahren und hatte vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, Fahrerflucht begangen. Was konnte sie dafür, dass die diese immer mitten in IHREN Fahrweg stellten. Taten sie nicht, aber Ari sah das ein bisschen anders.

»
Zitat von Ariel Diaz

Just in dem Moment hatte sie entschieden, wenn er meinte ihr so dumme Anweisungen geben zu müssen, sich eben genauso dumm anzustellen. Mal schauen, wie weit sie damit kamen. Daher klimperte sie nun ganz unschuldig mit ihren langen Mädchenwimpern und brachte den Blutdruck des Älteren sicher schneller in Wallungen, als die WHO empfahl.

»
Zitat von Ariel Diaz

Die ältere Diaz war für ihre nachtragende Art durchaus bekannt und hatte zum Leidwesen ihrer Kinder das Gedächtnis eines Elefanten. Erst letztens hatte Ariel eine Doku über die riesigen Rüsseltiere gesehen und war ganz fasziniert über die Info gewesen, dass diese sich an bis zu 30 Jahre alte Situationen erinnern konnten. Sie war froh, wenn sie sich an die Spanischvokabeln vom Vortag erinnerte, welche ihre Spanischlehrerin gerne Mal in einem Überraschungstest abfragte. Was das anging war sie ein Koala. Laut der bereits erwähnten Tierdokumentation eines der dümmsten Tiere dieses Planeten. Auch wenn sie unfassbar süß waren und Ari nichts dagegen hatte mit ihnen in einen Satz erwähnt zu werden. Selbst wenn es ein beleidigender war.

»
Zitat von Ariel Diaz

Die Stimmung im Fahrerhaus des Minivans war meisterlich und sollte Taran es wagen ihr ins Lenkrad zu greifen, würde sie ihn vermutlich einfach beißen. Als Tierarzt hatte der sicher seine Tollwutimpfung im Blick, huh?

»
Zitat von Ariel Diaz

Ari wollte schreien, Taran tat das quasi schon für sie. „Ich fahr ihn nicht um“, rief sie energisch zurück, das Lenkrad umklammert, damit sie nicht aus Versehen (und verdient) ihre rechte Hand in die Nähe von Tarans Gesicht beförderte.

»
Zitat von Caden Scott

Der emotionale Ausbruch war lau, aber auch kurz. Caden holte tief Luft und fuhr sich mit der Hand durchs Haar. „Sorry. Aber betrogen zu werden ist echt beschissen. Vor allem wenn für einen selbst alles im Lot ist und dann zack – fickt dich das Leben hart. Oder sie einen anderen.“, murmelte er (sich selbst) finster zu und auch wenn er mit der Geschichte eigentlich abgeschlossen hatte, war sie durch Harry wieder explosionsartig hochgekocht.

»
Zitat von Caden Scott

“... ich war schon lange nicht mehr so glücklich. Und das habe ich ihr zu verdanken. Und ich weiß, dass ich sie nicht verdient habe, aber fuck, bin ich froh, dass sie das anders sieht. Also entweder kannst du damit leben, ich meine wirklich aufrichtig leben oder wir vereinbaren ab sofort einen ‚Guten Tag und guten Weg‘-Deal, denn genauso wie du, werde ich sie nicht mehr aufgeben. Auch wenn das bedeutet, dass wir beide geschiedene Leute sind.“

»
Zitat von Caden Scott

Ich“ Caden lachte leise auf und spürte wie sich ein Lächeln auf seinen Lippen ausbreitete. „ich liebe dich. Und ich glaube, dass ich das schon eine ganze Weile tue.“

»
Zitat von Callum Sinclair

„Soll ich dir den Knoblauch mal anknacksen?“, fragte er einfach mal.

»
Zitat von Cassandra Vega

„Foxterrier?“ Das war ein Hund. Glaubte sie. Ein kleiner. Das schloss sie aus der Beschreibung.

»
Zitat von Cassandra Vega

Je weiter der Tag fortschritt, desto seltener griff sie zu ihrem Smartphone, jammerte aber weiterhin jedes Mal, wenn sie vergaß, ihre Handschuhe nach einer Trinkpause wieder anzuziehen und sie Erde unter die Fingernägel bekam. Den Sturz auf ihr Hinterteil, als die Wurzeln eines Brombeerstrauchs ihrem Ziehen endlich nachgaben, nahm sie dagegen ohne Mucks hin, genauso wie die unzähligen kleinen Kratzer, die sich über ihre nackten Arme verteilten, bis sie endlich fertig war.

»
Zitat von Cassandra Vega

Man hätte es sicherlich besser oder professioneller machen können, aber dieser Teil des Gartens sah nun schön aus. So wie Cassi Stunden zuvor, als ihre Haare noch ordentlich waren, die Kleidung sauber.

»

Lost Puppy, irgendwie. Man konnte schon fast Mitleid bekommen, so verloren sah er aus, wie er da im Regen stand, das Wasser seine Haare komplett durchnässt hatte und sein Mantel ihm ebenso feucht um dem Körper schlackerte. Es war ein jämmerliches Bild, sie wollte nicht an seiner Stelle sein und er tat ihr leid: Er wirkte wie eine verlorene Seele, was der Grund war, dass sie die Tür mit dem Fuß wieder aufschob.

»

Wer hatte nur diese blöde Idee mit dem Wandern gehabt? Scheiß auf Wandern. Das hier war es, was sie wollte und brauchte. Vielleicht sollten sie sich das ganze Wochenende in diesen Camper einschließen und vögeln, bis sie nicht mehr gehen konnten

»
Zitat von Charlotte Sullivan

„So bunte Batikshirts waren doch irgendwann auch mal hip?“ War doch so gewesen, oder?

»
Zitat von Charlotte Sullivan

Der Tischler war die Golden Laker Version des sexy Coca-Cola-Mannes der Neunzigerjahre-Werbelandschaft.

»
Zitat von Charlotte Sullivan

Das Wasser spritzte zu beiden Seiten hoch, als sie durch eine Pfütze fuhr und Charlotte grinste als wäre sie nicht siebenundzwanzig sondern sieben Jahre alt. Sah ja keiner. War schließlich dunkel. Und hätte sie jemand gesehen, hätte er oder sie sich vielleicht noch gefragt, warum ein erwachsener Mensch so gute Laune haben konnte, während er mit dem Fahrrad durch den strömenden Regen fuhr. Und dabei so kindisch vor sich hin grinste.

»
Zitat von Colton Wright

Er wusste, er besaß im Vergleich zum Großteil der Männer in seinem Alter eine überdurchschnittlich gut trainierte Statur [Anm. der Redaktion: im Vergleich zur restlichen Golden Laker Männerwelt war er aber eigentlich nur klassischer Durchschnitt], aber genau deshalb bildete er sich darauf nicht allzu viel ein: Sein Körper war das Ergebnis von intensivem Training, dem prinzipiell fast jeder im Stande wäre zu folgen und dementsprechend ebenfalls so auszusehen.

»
Zitat von Colton Wright

Entscheidung, die: Eine - zumeist - freiwillige Auswahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten, die auf kurz oder lang doch nur nur im absoluten Desaster enden kann.

»
Zitat von Colton Wright

Manchmal wusste man aber vielleicht selbst noch gar nicht so genau, dass man bereits mitten in einer Geschichte war, die einen bis zum Rest des Lebens begleiten würde.

»
Zitat von Colton Wright

“Also, wenn sie hier nicht stehen soll…“ Er fuhr sich mit der Hand durch die Haare; deutete anschließend in die Richtung, in der man an der Werkstatt vorbei in den hinteren Bereich des Geländes kam. “Direkt an der Mauer gäbe es da ein schönes Plätzchen. Schattig, aber frei von Bäumen und Sträuchern, sodass keine Vögel ihre Karosserie als Klo missbrauchen können.“ Ok; spätestens jetzt, musste sie ihn für völlig bescheuert halten. Argumentierte er da gerade wirklich über die Vorzüge bestimmter Orte an seinem Arbeitsplatz?

»
Zitat von Colton Wright

Sie war Aimée. Er war Colton. Er mag sie. Und sie mag ihn. Sie mögen sich - auf einer reinen Kunde-trifft-auf-Verkäuferin-Ebene natürlich nur, aber halt trotzdem irgendwie so in der Art.

»
Zitat von Colton Wright

”Also, wenn du versprichst es immer mit zu deinen Joggingrunden zu nehmen, kann ich bestimmt mit den Scotts reden, damit sie dir eines ihrer Tiere anvertrauen.” Nun war es an ihm breit zu grinsen, während er die Konditorin und das Schaf durch die nächtlichen Straßen joggen sah. Aimée und Miss Määäähple - das neue Traumpaar Golden Lakes. Jap; so entstanden Gerüchte.

»
Zitat von Colton Wright

“Cool!“ Cool? Ernsthaft?! Eloquent war anders und vermutlich hatte er nur zu viel Zeit mit Ellie verbracht, aber im Versuch seinen verbalen Ausrutscher zu vertuschen, stimmte er einfach in ihr Nicken mit ein und wandte sich ebenfalls dem Mitarbeitenden hinter dem Tresen zu.

»
Zitat von David Adkins

Und es waren ohnehin eher die älteren Damen gewesen, die ihn angesprochen hatten. Da hatte er sich gleich noch älter gefühlt...

»
Zitat von David Adkins

Als wolle er seine Worte unterstreichen, setzte er gespielt ein liebliches Lächeln auf und bedachte Jon mit einem Blick, der dem eines Welpen ähneln sollte. Einem sehr alten Welpen.

»
Zitat von David Adkins

Im Augenblick hatte er als Mann keine Probleme damit sich von seiner Frau auffangen zu lassen. Mit einem Mal fühlte er sich so müde, traurig und ausgelaugt. Als hätten sie die ganze Nacht gefickt oder schlimmer noch, dabei war das Anstrengendste tatsächlich über das erlebte Trauma zu reden. "Meine Füße sind kalt und nass."

»

Beim nächsten Spielzeug, das der kleine Ein irgendwo auf halber Strecke zwischen dem heimischen Garten und den Weiten der Golden Laker Flusspromenade verlor, würde Ruby selbst wie ein Trüffelschwein danach suchen müssen...

»

Mit einer fahrigen Handbewegung strich er sich die schon wieder wirr vor seinen Augen hängenden Haarsträhnen aus dem Gesicht. Sehr bald schon würde er sich die Wolle vom Kopf rasieren müssen, wollte er nicht irgendwann wie ein Mädchen quietschbunte Spängchen oder kitschige Schleifchen benutzen, um überhaupt noch aus den Augen sehen zu können.

»

Aber: French Toast? Etwa wie in ›wir ertränken unschuldiges Brot in verquirltem Matsch aus Milch und Eiern und braten es in richtiger Butter‹? Ganz offensichtlich...

»

»Ouvrez!«, flüsterte er beinahe – die Finger von Rubys rechter Hand um jenes Teil des Gürtels dirigierend, welches das lose Ende aus der Schnalle lösen würde. »Und obwohl ich ziemlich sicher bin, dass du mich auch so verstanden hast ... aufmachen, Prinzessin.«

»

»Manchmal denke ich, dass so eine Frau im Haus sicher ganz entspannend wäre. Vor allem Nachts. Aber was weiß ich schon? Um ehrlich zu sein wüsste ich auf Dauer wahrscheinlich nicht einmal etwas damit anzufangen und zu Hause bin ich ohnehin fast nie. Aber praktisch wär's trotzdem.«

»

»Von uns beiden bist du dejenige, die ihre menschlichen Kuscheltiere für gewöhnlich in freier Wildbahn einfängt, durch sexy Mädchentricks gefügig macht und anschließend im Wandschrank versteckt, um genug Abwechslung zu haben?«

»

Zugegeben: Dominic rauchte zu viel, aß längst nicht mehr ausgewogen genug und trainierte zu wenig. Die Tatsache jedoch, dass ihm in diesem Zustand vermutlich selbst der gebrechlichste Greis lachend davonlief, schockierte ihn trotz allem aber sichtlich.

»

»Sieben natürlich«, erklärte er auf ihre Frage deshalb auch betont gelassen, während er gleichzeitig den Griff um ihren Körper grinsend ein wenig verstärkte, als wollte er seinen Worten durch jene Geste die nötige Ernsthaftigkeitt verleihen. »Eine für jeden Tag der Woche. Aber du weißt ja sicher, wie wir psychopathischen Frauendiebe sind.« Dominic lachte. »Ich kann einfach nicht genug haben ... also Prinzessinnen, meine ich. Je mehr, desto besser!«

»

Das scheinbar zwanglos platonische Zusammenleben zwischen den Geschlechtern funktionierte auf Dauer ohnehin nicht, denn als heterosexueller Mann schlief man entweder mit der Frau, die einen permanent zu erziehen versuchte, oder man nannte sie ›Mama‹ ...

»
Zitat von Edward James

„Wenn du mir ein paar Jahre gibst, baue ich uns einfach perfekte Partner. Mit perfekten Stromkreisen und Programmen und nein, das wird nicht so wie in Terminator ablaufen. Dann kriegst du deine unrealistische Mischung eines Disneyprinzen und Bad Boy Attributen und ich krieg... weißt du, in Petticoat wäre gar nicht so verkehrt. Aber vor allem muss sie den Unterschied zwischen Soft- und Hardware kennen und wie man einen PC anständig herunterfährt, sonst landet sie auf den Sperrmüll“, und dennoch erschien ihm das einfacher als ein wahres, menschliches Wesen zu Daten. Zu viele nicht berechenbare Komponenten, zu sehr eigenen Willen, zu sehr... nicht wie er selbst. Ob er eine Gleichung aufstellen würde, wie hoch die Chance war, auf diesem weiten sterbenden Planeten jemanden zu finden, die nur halbwegs wie er war?

»
Zitat von Edward James

wer weiß, was die Zukunft bringt. ich warte noch auf eine intelligentere Lebensform, die uns von hier wegbringt.

»
Zitat von Edward James

„EMMY!?“, rief er. Ob sie ihn hörte? Wenn das nur ein schlechter Witz wäre, hätte sie ganz andere Sorgen als Sauerstoffmangel. Oder gar keine, weil er ihr eigenhändig das kleine Genick brechen würde.

»
Zitat von Elia Carlton

'Oink' means 'I love you' in piggie language

»
Zitat von Elia Carlton

"Jetzt, my dear, sage ich dir, dass da hinten unser Champagner kommt und dass das ein verdammter Dom Pérignon ist"

»
Zitat von Elia Carlton

Angriffslustig funkelten Elias Augen zu Hunter hinauf, ehe die schwarze Witwe zu ihrem Becircungs-Tanz ansetzte.

»
Zitat von Elia Carlton

Beyonce schien jedenfalls schon mal tight zu gehen - all righty. 'Naughty Girl' war eben auch überaus passend. 'I'm feeling kinda na-st-y - I just might take you home with me' und sowas. Sie würde nur nicht alle ihre anderen girls callen, weil sie irgendwie a) das Gefühl hatte, das würde Hunter noch mehr überfordern und b) war das hier ihre kleine Trophäe.

»
Zitat von Elia Carlton

Elias Glückssterne standen wohl gut, dass die Jüngere das »R« nicht mit dem »D« verwechselte und sie tatsächlich noch übermähte. Augenscheinlich stand es um die Fahrkünste der hübschen Kehrseite ja nicht ganz so rosig.

»
Zitat von Ellie Wright

“Und danach gehen wir wieder?”, erkundigte sie sich. Drei Dinge machen und wieder umdrehen. Klang für sie sehr gut. “Los! Suchen wir für Harper ein Pony!”

»
Zitat von Ellie Wright

In der Zeit hätte sie besseres zu tun gehabt. Eine Pizza backen, Nintendo spielen oder… auf ihrem Bett liegen und ein Nickerchen machen. Das wäre die beste Idee gewesen.

»
Zitat von Emmy James

Dann entschuldigte sich Eddie plötzlich und Emmy schaute ihn kurz mit offenem Mund an. Nicht weil sie ihm die Entschuldigung nicht glaubte, oder es total ungewöhnlich von ihm war, was er war, sondern weil es etwas mit ihr machte. Seine Stimme, die Art und Weise, wie er sie anschaute und seine folgenden Worte. Plötzlich konnte Emmy nicht mehr verstecken, wie viel Angst sie gehabt hatte. Emmy schlang ihre Arme um ihren Bruder und heulte wie ein Schlosshund los.

»
Zitat von Fae Napier

Eine Geste, die Fae allein dazu verleitete, dass sich ihre Augen wieder weiteten und sie den Karton niederstarrte, als wäre es die Wiedergeburt Satans höchstpersönlich. “Ich … uhm … äähm …“, begann die Handwerkerin zu stottern, war allerdings von dem Bild auf dem Karton derart aus dem Konzept gebracht, dass sie jetzt einem hechelnden Walross glitt, was an Schnappatmungen zu leiden schien.

»
Zitat von Fae Napier

Möglicherweise hatte Persephone mit einem Buch nach Hunter geworfen? Einem schweren? Eines, welches ihn am Kopf getroffen hatte?" "Persephone Johnson ","In den umliegenden Gebieten und Wäldern gab es genug Bären und bei Persephones grundsätzlichem Glück – oder Karma – würde einer dieser Bären sie ganz gewiss finden. Und sie wusste nicht so genau, ob sie sich aus solch einer Situation herausreden könnte. Außer der Bär hätte Humor, dann könnte sie ihn vielleicht mit ein paar Flachwitzen ablenken.

»
Zitat von Fae Napier

[...] ehe Fae aus ihrer Starre erwachte und sich in ihre Werkstatt zurückzog. Allein. Mit ihrem Sammelsurium an Penisringen …

»
Zitat von Fae Napier

In Golden Lake brachte man engen Bekannten zur Genesung einer Grippe ja sogar einen Topf Hühnerbrühe vorbei. Konnte dann manchmal vorkommen, dass der Erkrankte sich vor Hühnerbrühe kaum retten konnte, aber sowas tat man eben auf dem Dorf.

»
Zitat von Fae Napier

"Yaaaay me …", seufzte sie daher und schüttelte leicht den Kopf. "Wahrscheinlich bin ich bei jeder Teestunde gerade das Gesprächsthema", murmelte sie leise und blickte den Größeren weiterhin leicht gequält an. Nichts, was Fae wirklich gebrauchen konnte, wobei sie wohl froh sein sollte, dass man sich über den Einbruch den Mund fusselig redete, statt über die Tatsache, dass sie mit über 30 noch unverheiratet und kinderlos war. Ebenfalls ein Unding in einem so kleinen Dorf - jedenfalls bei der etwas älteren Generation.

»
Zitat von Francis Cooper

„Nun, dann wird sich das vielleicht von selbst auflösen, wenn der davon erfährt. Er sollte keine Motivation haben bei seiner Ehefrau zu bleiben.“, vermutete Francis, immerhin war er keine öffentliche Figur und seinem Ruf würde es nicht schaden, wenn er ohnehin nicht in der Öffentlichkeit stand.

»
Zitat von Harper Keene

Schon bei Inhalation des bloßen Dufts, der an diesem Abend aus der schuleigenen Gastronomieküche strömte, drohte der eigene Blutzucker durch die Decke zu schießen. Wer die Schulküche betrat, fand auf dem Küchentresen fein säuberlich nebeneinandergereiht mehrere Kuchen vor. Dort traf Cherry Pie auf Indian Pound Cake, ein Angel Food Cake stand friedlich neben einem Blueberry Crumb Pie und neben weiteren Köstlichkeiten hatte man nur den Devil’s Food Cake der Pietät halber aus dem Sammelsurium klassischer amerikanischer Kuchenrezepte herausgehalten. Ein bisschen Zäsur hatte bekanntlich noch niemandem geschadet.

»
Zitat von Harper Keene

„Ist das mit dem unheilvollen Nagen an fremden Kuchen eigentlich das elfte und bislang verschütt gegangene Gebot oder woher hast du das?“

»
Zitat von Harper Malone

Er würde es schaffen, dass aus seinem Sohn noch ein ordentlicher Kerl wurde und wenn es das Letzte war, was er tat. Innerlich malte er allerdings schon einen kleinen Erdhaufen mit etwas Gras drum herum und einem grauen Stein mit der Aufschrift "Hier ruhen meine letzten Nerven..."

»
Zitat von Hunter Nixon

...Das Buch wäre dann nämlich wirklich ziemlich langweilig geworden. Obwohl vielleicht irgendwann die Puppe einen eigenen Willen entwickelt haben könnte. Die hätte ja ganz nach I, Robot total durchknallen können! Thriller! 50 Pieces of Grey - nachdem die Puppe ihn zerschreddert… nein. War schon gut, dass Hunter nicht selbst schrieb, sondern ein bisschen vor sich hin zeichnete und ganz offensichtlich zu viele Horrorfilme in der letzten Zeit geguckt hatte.

»
Zitat von Hunter Nixon

Gut, es sind zwei verschiedene Dinge, aber es wäre doch für alle Seiten befriedigender gewesen, wenn er sich einfach so eine japanische Puppe bestellt hätte.” Außer für die Leser. Das Buch wäre dann nämlich wirklich ziemlich langweilig geworden. Obwohl vielleicht irgendwann die Puppe einen eigenen Willen entwickelt haben könnte. Die hätte ja ganz nach I, Robot total durchknallen können! Thriller! 50 Pieces of Grey - nachdem die Puppe ihn zerschreddert… nein.

»
Zitat von Hunter Nixon

Ein Alkoholproblem. Das war gemein, fand Hunter. Immerhin hatte er nach dem Buchclub-Abend nichts auf Ebay bestellt. Rein gar nichts! Und er hatte wirklich nervös jeden Tag in seine Mails geschaut, ob da irgendetwas von Ebay stand. Aber nichts. Ein Tumbleweed hätte durch seine Inbox rollen können, so leer war sie

»
Zitat von Hunter Nixon

Nachher saß da Julien Carlton drin und wollte Hunter in die Wildnis entführen und irgendwelche unlauteren Dinge tun (?!), weil es in New York wahrscheinlich in Ordnung war, irgendwelchen anderen Kerlen an den Hintern zu fassen oder was auch immer man in Großstädten so macht

»
Zitat von Hunter Nixon

Denn wenn eins hier mal klar war - Hunter lag niemals unten. Never ever. Hunter war Heath Ledger - RIP, alter Freund. Hunter war in jedem Falle Ennis und Julie war Jack und natürlich hatte sich Hunter den Film noch am vorigen Abend angesehen, um zu wissen, wann genau sein gaydar zu piepsen hatte und Julien gar nicht erst anfing, irgendwas zu versuchen und einen auf Ennis zu machen, denn Hunter war Ennis, obwohl Hunter genau genommen kein Interesse dran hatte, Ennis zu sein, aber wenn, dann war er Ennis.

»
Zitat von Hunter Nixon

Ihm fiel dennoch die Kinnlade herunter, als sie schließlich etwas aussprach, was ihn von seinem imaginären Flirtthron kickte. Hart. ”Du denkst ich muss mal?!”, stieß er höchst irritiert aus und seine Stimme wanderte ein paar Oktaven nach oben. Er flirtete und sie dachte - mit Verlaub - er musste kacken?! Wie gut, dass der Laden im Erdgeschoss lag, Hunter hätte sich am liebsten mit Anlauf aus dem Fenster geworfen. Flirtgame my ass. Er wollte sterben. Sich einfach nur zusammenrollen und sterben. ”

»
Zitat von Hunter Nixon

Stille Wasser waren sicherlich tief. Er hielt sich für das beste Beispiel. Aber woah. Solche Worte aus Faes Mund waren irgendwie schon… ziemlich sexy. ”Ich dachte wir gehen vorher wenigstens einmal essen?!”, stieß er witzelnd hervor und hatte das Gefühl Master des Flirtgames zu sein. Voll smooth, ihren Spruch ein bisschen sexualisiert und gleichzeitig elegant nach einem Date gefragt.

»
Zitat von Hunter Nixon

Ich krieg’ dich noch, Rutherford!”, rief er ihr nach. ”Und selbst wenn ich die 23 Paar Handschellen dazu benutzen muss, die ich noch übrig habe!” Sein Blick wanderte zu einer leicht konsterniert drein schauenden Dame. ""Kommen Sie in den Buchclub, da können Sie was erleben!"", verkündete er ihr und pochte mit dem Kuli auf die Liste, während er mit der anderen Hand sein Buch wieder aufnahm, um weiter zu lesen.

»
Zitat von Hunter Nixon

Aufrichten, sie sanft von sich lösen, auf die Matratze dirigieren, denn jetzt versuchte Hunter so etwas wie die Führung zu übernehmen, eine Hand unter ihr Knie, seine Lippen an ihrem Hals und… angedockt!… - na immerhin hatte er den letzten Teil nicht laut ausgesprochen.

»
Zitat von Jack Young

... Dom war immer schon ein sehr selbstständiger Kerl gewesen - doch den Arsch lies er sich trotzdem gerne mal nachtragen.

»
Zitat von Jack Young

Warum wurde er das Bild von einer sexy Feuerwehrfrau in einem roten knappen Rock jetzt nicht los? Also es war nicht so, als ob er Theresa in so was sehen wollte... Naja, schlecht würde sie nicht aussehen. Er räusperte sich und konzentrierte sich wieder auf die Straße.

»
Zitat von Jack Young

”Na, von dem gibt es bei mir genug! Und auch noch das Gute Zeug!” Ja, es gab nichts was Jack stolzer machte als der Laden und seine Kaffeemaschine. Er liebte das Ding… Nein, ernsthaft - er liebte seine Kaffeemaschine! Er war mit Herz und Seele Barister.

»
Zitat von Jack Young

Er fühlte sich wohl in der Kleinstadt, wo der größte Auflauf an Menschen dann >passierte< wenn es die neue Eis Sorte zur Verkostung gab.

»
Zitat von Jacob Grayson

Sie waren zwei gebrochene Menschen, die sich im richtigen Moment in ihrem Leben gefunden hatten, und die Bruchstellen des anderen nicht nur verstehen, sondern gegenseitig auch ein klein wenig heilen konnten.

»
Zitat von Javier Rodríguez

Aber das Leben war und ist kein Ponyhof und wenn, dann wäre es einer mit kannibalischen Pferden, blutrünstigen Reitlehrern und einer einem Minenfeld gleichenden Koppel. Wahrlich ein Spaß für die ganze Familie!

»
Zitat von Jean-Luc Liu

Jean-Luc stand noch nie auf rote Haare - also als er noch Oberflächlich war.

»
Zitat von Jean-Luc Liu

Weil er es für sie tun würde und nicht für sich.

»
Zitat von Jean-Luc Liu

Das ihn dieser Kuss so mitnahm, hatte er nicht geahnt. Er wusste – und wollte es auch nicht wissen – woran es lag. Ob es jetzt einfach nur das Verlangen danach war, Emmy nahe zu sein oder die schiere Verzweiflung, weil er solche Berührungen einfach nur verdammt vermisste. Tja, wer hätte das gedacht, aber es war eindeutig zu lange her.

»
Zitat von Jesse Buckner

Ein interessierter Blick in den Rückspiegel ließ ihn überrascht die Augenbraue hochziehen, was fütterten die hier ihren Polizisten, dass die so groß wurden??

»
Zitat von Jesse Buckner

“Ganz genau, Weib, geh in die Küche und mach mir Essen!” Forderte er sie mit einem breiten Grinsen heraus, er meinte das nicht ernst, aber es passte einfach viel zu gut in diesem Moment und vor allem, weil es so eine komische Situation war. Sie kochte in seiner Küche, während er versuchen würde ein halbwegs bequemes Fleckchen zu kreieren. Wie so komische Vögel beim Nestbau, wo das Männchen kleine Zweige sammelte, um damit dem Weibchen zu imponieren.

»
Zitat von Jesse Buckner

Die Leute sagten immer, es fühle sich an wie Schmetterlinge im Bauch. Jesse fand den Vergleich allerdings völlig bescheuert. Schmetterlinge waren sanft. Anmutig und zart. Zerbrechlich. Das hier, dieser Moment, fühlte sich eher an wie ein Schwarm Bienen. Chaotisch, überwältigend. Und ein bisschen unheimlich.

»
Zitat von Joshua Benedict

»Ich sterbe vor Hunger und um ehrlich zu sein ... davon, kopfüber in deine köstlichen Kuchenkreationen zu springen, hält mich nur die Peinlichkeit ab, es vor einer Lady zu tun.« Er grinste breit; allerdings nicht ohne einen betont frommen Gesichtsausdruck zur Schau zu stellen, um seiner klerikalen Stellung zuwenigst halbwegs gerecht zu werden. »Na ja, und mein Glaube natürlich. An fremden Kuchen zu naschen ist nämlich eine schreckliche Sünde, wusstest du das?«

»
Zitat von Joshua Benedict

Joshua hatte gerade darüber nachgedacht welche Kaloriensünde er als erstes begehen wollte, als Harpers Worte seinen Gedanken ein abruptes Ende setzten. Einen Augenblick lang sah er sie verwirrt an; letzten Endes jedoch begann er laut zu lachen. »Selbstverständlich ist es das«, erklärte er betont autoritär und reckte den rechten Zeigefinger mahnend gen Himmel. »Sag bloß, du wusstest das nicht? Weil ...«, der Priester schüttelte in gespielter Entrüstung den Kopf, »Nun ja, genau genommen ist es eine neumodische Erweiterung des neuten Gebotes aus dem 16. Jahrhundert und lautet: Lass dich nicht gelüsten deines Nächsten Kuchen!«

»
Zitat von Joshua Benedict

Seit seiner Rückkehr nach Golden Lake hatte er das Training bisweilen nämlich nicht allein sträflich vernachlässigt, sondern auch das exzellente Essen seiner Mutter zu reichlich genossen und fühlte sich nun dementsprechend schwerfällig, obwohl ihn das Laufen zwar auch weiterhin weder in Atemnot versetzte, noch in anderer Forum ernsthaft an die Substanz ging. Lorraine Benedict beschrieb den scheinbaren Verfall seiner Konstitution zumeist schadenfroh lächelnd als Altersschwäche – in Wahrheit aber fütterte sie ihren Jüngsten schlicht zu ausgiebig, als dass es auf Dauer (oder gar mangels Gegenwehr) tatsächlich ohne Folgen blieb.

»
Zitat von Joshua Benedict

Flirtete die brünette Schönheit etwa gerade mit ihm? Natürlich tat sie das; und obwohl es ihn aus Mangel an adäquaten Kenntnissen irgendwie nervös machte, gefiel ihm dennoch aber, dass sie es tat – immerhin war er in seinem Leben bislang nur selten in den Genuss, derartiger Aufmerksamkeiten gekommen. »Wie sieht's denn eigentlich mit der Stelle deines Körpers aus, wo du für gewöhnlich draufsitzt?«, fragte er deshalb wohl auch aus reinem Impuls heraus und hätte sich im nächsten Moment am liebsten auch schon die Hand auf sein loses Mundwerk geschlagen.

»
Zitat von Joshua Benedict

Allein bei der Vorstellung, die alte Mrs Crumble könnte sein im Moment so angeschlagenes Hinterteil tatsächlich ohne den schützenden Stoff einer Hose (oder zwei) in Augenschein nehmen, wurde ihm Angst und Bange – obwohl oder gerade weil der klerikale Knackarsch durchaus ja kein unbekannter für die pensionierte Schulkrankenschwester war.

»
Zitat von Julien Carlton

In diesem Kaff jagte wirklich ein mega happening das nächste. Wirklich unglaublich. Da wusste man ja nie, wohin man zuerst gehen sollte. Mit dem Handy aufs Klo, um sich den Abend mit Candy Crush, Pinguin - Filmen und 9Gag um die Ohren zu schlagen. Oder doch die Couch für Netflix. Gott sei Dank lebte dieser Ort wenigstens diesbezüglich nicht in der Steinzeit. Wäre ja noch schlimmer.

»
Zitat von Julien Carlton

Sollte ihn die Frage nach Hilfe überraschte? Nicht wirklich. Freya schien so verzweifelt, dass sie wahrscheinlich auch die 90 - Jährige Granny mit Rollator von nebenan um Hilfe gebeten hätte. Und sie tat alles, um ihn den waghalsigen Aufstieg in die fünf Meter Höhe, oder was auch immer es war, schmackhaft zu machen. Erst den Rabatt auf seine nächste Tour. Dann die Einladung zu selbstgebackenem Kuchen und Kaffee, was in diesem Dorf wahrscheinlich schon als Date angesehen wurde; wenn nicht sogar a

»
Zitat von Julien Carlton

"Und ich bitte dich. Wir haben hier niemanden vergrault. Wenn dann haben wir eine Firma angeheuert, die das für uns macht.", wurde der Golden Laker bemüht ernst richtig gestellt. Als ob man selbst ins Wasser steigen würde, um hier jemanden zu vertreiben. Dafür gab es doch Taucher, die das machten. Hatte Taran Tierarzt noch nichts vom überaus boomenden Industrie - Zweig der Seemonster - Imitat - Taucher gehört? Okay, hier in den Staaten waren sie vielleicht eher eine Randgruppe, aber gerüchteweise konnte man vor allem im Schottland ein überaus gutes Geschäft damit machen!

»
Zitat von Julien Carlton

Die Fahrt in die Nationalpark verlief wohl so wie es jede Fahrt zwischen zwei Männern tat. Die äußerst intensiven Gespräche, um die Zeit zu überbrücken, wurden äußerst schweigend und unter Einsatz von Telepathie geführt und ansonsten die zugegebenermaßen wunderschöne Landschaft Montanas bestaunt. Oh. Ein Baum!

»
Zitat von Julien Carlton

Vielleicht hätte er sich den Film auch mal anschauen müssen. Elia hatte ihn sich erst angeschaut. Nur leider war die einzige, in ihren Augen wirklich wichtige, Mitteilung, die seine Schwester ihm gemacht hatte, die, dass sie bei Ennis Namen immer an Penis denken musste. Was einerseits typisch Elia war, aber andererseits sollte er sich wohl Sorgen um die Gedankengänge seiner kleinen Schwester machen.

»
Zitat von Julien Carlton

Nur war die Reaktion, die er bekam, auch die Reaktion, die er erwartet hatte? Also nicht, dass jetzt ein Dankeskniefall oder ähnliches sonderlich weit oben auf seiner Liste der potentiellen Reaktionen gestanden hatte. Bei seinem Glück wäre auch genau dann die gute Frau hereingeplatzt, die sie hier her gebracht hatte und welche Gerüchte dann aus diesem sich ihr bietenden Bild entstehen würden… Nein, dafür musste man kein Genie sein, um sich das überaus genau ausmalen zu können.

»
Zitat von Julien Carlton

Der Held von Golden Lake? Ob es dann auch so eine wunderschöne Parade für ihn geben und man ihm den Schlüssel der Stadt überreichen würde? Und dann würde die Stadt noch in Carlton - Town umbenannt und alles wäre perfekt. Wenn man denn irgendwelche größenwahnsinnigen Gedanken und Wünsche hegte wirklich als (Kleinstadt)Held in die Geschichte von Golden Lake einzugehen. (Tragender) Teil des Tages zu werden, den Kinder noch in Jahrzehnten im örtlichen Geschichtsunterricht würden lernen müssen, wenn es um Lokalhistorie ging. Wer also träumte nicht davon? Er.

»
Zitat von Julien Carlton

"Komm, los. Wir…", fing Taran an und interessiert wanderte der Blick des New Yorkers zum Tierarzt. Komm wir stürmen zusammen die Bühne? Komm. Einer lenkt ab und der andere zieht den Stecker? Komm. Ich nehme die Arme und du die Beine? Diverse Möglichkeiten und in diesem Moment hätte Julien zu allem Ja und Amen gesagt, aber keine davon kam.

»
Zitat von Julien Carlton

Bekanntlich gab es ja für alles ein erstes Mal. Das erste Mal Fahrrad fahren. Der erste Kuss. Der erste Sex. Das erste mal versehentlich in ein Veggie - Schnitzel beißen und es absolut eklig finden. Das erste Mal jemand dermaßen schrecklich singen hören wie gerade.

»
Zitat von Julien Carlton

Himmel. Wieso sah er gerade vor seinem geistigen Auge wie der Tierarzt auf der Bühne von Omi - Schlüpfern beworfen wurde? Okay, das war dann doch kein Bild, dem er gedanklich weiter folgen würde. Ansonsten würden da gleich noch BHs und Stützstrümpfe fliegen!

»
Zitat von Julien Carlton

Julien würde ihn gewiss nicht aufhalten. Stattdessen gab er den treuen Sidekick, der dem Held noch den letzten Schubs zu seiner großen Heldentat gab. Gut, manche würden es eher als das Bezahlen von Schmiergeld bezeichnen, aber wer wollte angesichts dieser lebensgefährlichen Umstände so kleinlich sein?!

»
Zitat von Julien Carlton

Pizza klang gut. Sehr gut sogar. Würde wahrscheinlich auch das einzige sein, was sie beide nach dieser Kochvorführung zu Essen bekommen würden. Einfach weil Julien ihre Fähigkeiten doch eher pessimistisch realistisch einschätzte.

»
Zitat von Julien Carlton

Wenngleich Julien das Rezept ob der Knoblauchmenge dann doch leicht zweifelnd überflog und schließlich fast schon anklagend auf eine einzelne Zahl deutete. "Hier steht wirklich nur eine Knoblauchzehe. Das… ist doch viel zu wenig!" Das konnte doch nicht schmecken bzw den konnte man doch gar nicht herausschmecken! Dabei ging nichts über Knoblauch! Gerösteter Knoblauch. Eingelegter Knoblauch. Knoblauchpaste. Knoblauchschnaps. Okay. Zugegeben, beim letzten hatte auch Julien nach einem Glas kapituliert, aber dennoch…

»
Zitat von Julien Carlton

Ein Timing aus der Hölle? "Deine Komplimente waren auch schon mal besser…", unkte Julien lachend. So eroberte man aber kein Herz. Nicht das er mit Taran gerade tauschen wollen würde. Zwiebeln waren einfach bäh. Da würde Julien dann sogar so weit gehen, im Supermarkt schon vorgeschnittene und eingefrorene Zwiebeln zu kaufen. "Aber vielleicht passen wir ja deshalb so gut zusammen. Ich hab das Timing aus der Hölle, du manche Witze.", sinnierte der New Yorker schmunzelnd weiter. Aber genau dafür mochte er den Arzt ja auch. Das manche seiner Witze einfach so grottenschlecht waren, dass sie schon wieder gut waren.

»
Zitat von Julien Carlton

Ergo: Wenn der Wein hier nicht schmeckte, hatten sie beide gleich die perfekte Erklärung wieso am Ende vielleicht auch die Sauce nicht schmeckte. Es lag nicht an ihren mangelhaften Top - Kochkünsten. Es lag schlicht und ergreifend an der Weinauswahl. "Prost.", stieß er kurz mit seinem Minimessbecher stilvollem Glas gegen das des Kleineren, ehe er den Inhalt in einem Zug leerte.

»
Zitat von Julien Carlton

Juliens 'Antwort - Hey' bestand aus einem Brummen, während sein Blick zwischen offener Kühlschranktüre und dem Tierarzt hin und herwanderte. Oder viel mehr zwischen Kühlschrank und der seltsamen Pose, die der Tierarzt eingenommen hatte. Erinnerte ihn an irgendeine Yoga Pose. Ob es so etwas wie Kühlschrank Yoga gab? In New York bestimmt. Da gab es ja alles.

»
Zitat von Julien Carlton

"Natürlich ist Betty echt! Sie war auch schon vorher hier. Meine Eltern mögen keine Plagiate. Wir haben mal durch Zufall herausgefunden, dass sie eine Nachfahrin der Weißen Lady ist, die bei meinen Großeltern herumspukt." Wie sah das denn aus, wenn man sich nicht mal einen echten Hausgeist leisten konnte?

»
Zitat von Julien Carlton

Wenn er seinen Freund schon als kostenlose Arbeitskraft einspannte, dann konnte er sich zumindest mit einem guten Essen bedanken und das bedeutete bei Julien Carlton auch, dass es definitiv nicht selbstgekocht war!

»
Zitat von Luke Blackwell

Wenigstens schien der Schock nicht allzu lange vorzuhalten, doch anstatt augenblicklich unter die Dusche zu hechten, so wie er es dringend nötig und so wie Luke es eigentlich als Reaktion auf seine geniale Idee erwartet hatte, ließ der Rancher sich gemütlich am Küchentisch nieder; schien sich da sogar ernsthaft noch in aller Ruhe seinem Frühstückstoast widmen zu wollen. Häh? Es war acht. Da hatte Mr. Leider-hat-der-Tag-nur-24-Stunden-und-ab-und-an-muss-ich-davon-auch-noch-ein-paar-Schlafen-Arbeitswut-Scott noch nicht gefrühstückt? Irgendetwas an der glorifizierten Heldengestalt seines besten Freundes zerbrach in Lukes Innerem.

»
Zitat von Luke Blackwell

Spätestens, nachdem er ihr einen Klassiker der Weltgeschichte ans Herz legte und anschließend einen kleinen Vortrag über die Ladys Night im ominösen ‘Brontë‘ – Club zu hören bekam, wusste er jedoch auch, dass Hopfen und Malz verloren war. Dafür wusste er allerdings auch, dass die Kleine vor ihm irgendetwas kreatives am nahegelegenen Community College studierte. Dass sie seit ihrem Schulabschluss wohl noch nie freiwillig einen Roman in die Hand genommen hatte. Und das ihre Katze ‘Mr. Miez‘ hieß. Lucas Blackwell wusste also eindeutig zu viel.

»
Zitat von Luke Blackwell

„Ich habe es studiert um Frauen aufzureißen. Unterrichten tue ich es, da es mir tatsächlich Spaß macht. Anderenfalls wäre ich wohl als Dozent ans College gegangen.“

»
Zitat von Luke Blackwell

Wozu er dann da war? Wozu … er dann da war?! Perplex blinzelnd starrte Priester Luke die Dorflehrerin an, als wäre er wortwörtlich über ihre unscheinbare Frage gestolpert. Und als würden sie ausreichen, um das Weltbild des Geistlichen gehörig ins Wanken zu bringen. Ja; wozu war er denn dann eigentlich da? Eine verdammt gute Frage, denn zumindest Luke hatte keine Ahnung wozu diese Institution namens Kirche überhaupt noch vorhanden war.

»
Zitat von Luke Blackwell

“Your best friend fucked your sister? Treat yourself with a bunch of these delicious whiskey-filled chocolate candies.“ oder wenn du die Brownies speziell anreicherst: “Your’re feeling low but you wanna fly high? Take a trip on those brownies.“ Nickend sah er die jüngere Frau an seiner Seite an. “Hat was. Ehrlich. Ich wette, wenn wir die Gerüchteküche der Stadt durchgehen, fänden wir für jeden armen Tropf den passenden Slogan um ihn in deinen Laden zu locken.“

»
Zitat von Luke Blackwell

Der gleiche Scherz konnte bei ihr je nach Tageszeit zu einem lauten Lachen oder einem bitterbösen Blick führen. Dann wiederum erntete er für ein ehrliches Lächeln eine kalte Schulter, die selbst einem Eisbären den Wintermantel aus dem Schrank holen ließ und in wieder anderen Momenten - so wie jetzt - war die einzige Reaktion auf Worte, die eigentlich einen rothaarigen Vulkanausbruch hatten provozieren sollen, ein zuckersüßes Lächeln, das Luke ein unheilschwangeres Kribbeln durch den Körper jagte.

»
Zitat von Luke Blackwell

... denn ganz offensichtlich wurden seine Augen dadurch erst recht dazu animiert jede noch so kleine – oder auch große – Veränderung bei der Rothaarigen wahrzunehmen und vielleicht – ja, ganz vielleicht – besaß sogar ein Lucas Blackwell den Anstand einen Hauch von Wärme auf seinen Wangen zu verspüren, als er so unverblümt auf seine Blickrichtung angesprochen wurde.

»
Zitat von Luke Blackwell

Vermutlich hatte sie weitaus mehr Erfahrung in diesem Metier als er, aber wenn Selbstbewusstsein alleine einen den Berg hochtragen würde, stünden sie beide wohl schon längst am Gipfel.

»
Zitat von Luke Blackwell

Kein Lächeln. Keine Begrüßung. Kein freundliches Wort. Hätte ihre Freundschaft noch existiert, hätten sie jetzt auch kein Schwätzchen gehalten, sondern wussten, was wirklich wichtig war: Izzys Wohlergehen. Aber ihre Freundschaft existierte nicht mehr, also würde man auch später nicht über diesen Moment lachen und scherzen können; sich gegenseitig dabei helfen das Gefühl der Angst aus der Erinnerung zu vertreiben.

»
Zitat von Lydia Wyatt

„Aber klar doch. Wer gemeinsam den Kater von Mrs. Brenson kastriert hat, sollte es wohl schaffen, ein paar Zutaten in einem Kochtopf zu verrühren“, entgegnete Lydia im scherzhaften Ton.

»
Zitat von Lydia Wyatt

Allerdings wollte der nicht einsehen, dass das Pferd einfach die bessere Mordwaffe gewesen wäre [...].

»
Zitat von Lydia Wyatt

Völliges Entsetzen stand der Blondine ins Gesicht geschrieben, als das Flattervieh ihr entgegenkam und zuerst auf dem langen Empfangstresen wieder absetzte. „Was…wie?“ Entkam es der Tierarzthelferin für den Augenblick nicht unbedingt eloquent, starrten ein paar gelbe Glubschaugen sie abschätzig an. Wenn man genauer hinschaute, konnte man in ihnen sogar so etwas wie Gehässigkeit vermuten, was für die kommende Aktion nicht unbedingt vielversprechend wirkte.

»
Zitat von Lydia Wyatt

Die Grande Dame ihrer Feierabendaktivität flatterte empört in höhere Ebenen und ließ die drei Nichtsnutze unter sich zurück. Lydia blies die Backen auf, als sie die Taube und ihr fedriges Hinterteil argwöhnisch im Auge behielt.

»
Zitat von Lydia Wyatt

Was die Vorstellung von Taubenkot in ihren Haaren oder auf den Klamotten bei ihr auslöste, war etwas anderes als die Überlegung, wie viel Shampoo es brauchte, es wieder herauszuwaschen. Viel eher ließ es in Lydia den Wunsch aufkeimen, ein Ganzkörperkondom in Form von Plastiktüten überzuziehen. Vielleicht sollte sie ihnen schnell von den OP-Umhängen holen, doch dafür blieb keine Zeit, wurde nun der weitere Schlachtplan, welcher hoffentlich keine Schlachtung einer Brieftaube vorsah, durchgesprochen.

»
Zitat von Mason Wilder

Lachend griff Mason nach seiner Bierdose und ließ den Hopfensmoothie seine Kehle hinunter laufen. Eigentlich der Hauptgrund für diese Angeltour. Für jede Angeltour. Es hatte einfach etwas besonderes in der Natur zu sitzen, Bier zu trinken und darauf zu warten, das eh nichts passierte.

»
Zitat von Mavis Bourke

"Na, da hab ich ja nochmal Glück gehabt und kann endlich grazil von einem Fettnäpfchen ins nächste hüpfen. Grossartig."

»
Zitat von Mick Rodney

Je weiter er in den Irrgarten seiner Maskerade hinein lief, desto mehr schien er seinen eigenen Kompass zu verlieren - als verlöre er immer mehr seines eigenen Seins.

»
Zitat von Neo Preston

Hätten sie hier neben all dem Heimwerkerkram auch Tische angeboten, hätte Neo garantiert auf einen ebensolchen verwiesen und dazu geraten, den alten Tisch einfach in den Garten zu stellen, anzuzünden und ein paar leckere Marshmallows darüber zu braten. Immerhin war damit auch weniger Arbeit verbunden, als mit dem Versuch, einen Fleck aus dem Tisch zu kriegen, der sich dort schon in die tieferen Schichten verkrochen hatte und nicht wirkte, als würde er sein neugewonnenes Zuhause so bald verlassen wollen. Das Bier war gekommen, um zu bleiben, oder so etwas in der Art.

»
Zitat von Neo Preston

Vielleicht hätte er also irgendeinen Duftbaum vorschlagen sollen, am besten wohl mit Vanille-Geschmack, was so ziemlich jeden anderen Geruch zu vertreiben wusste. Wohl inklusive Gäste, denen es ab dem süsslichen Geschmack eventuell schlecht werden konnte, doch vielleicht wäre das dem Kerl vor ihm auch ganz recht gewesen. War ja nicht jeder gerne unter Menschen und mochte er Vanille vielleicht selbst ja ganz gerne.

»
Zitat von Neo Preston

Sein Grossvater hätte bestimmt gewusst, was hier zu tun war. Wahrscheinlich hätte dieser allein an Tarans Auftritt hier sogar zu erraten gewusst, welche Biermarke dieser gerne trank und somit auf dem Tisch gelandet war, während ein tiefer Zug von Tarans Eigengeruch plus eine kurze Beschreibung bestimmt auch Holzart und -alter des holzigen Patienten hätte klarwerden lassen.

»
Zitat von Norah Quinn

Dr. Gray war Mitglied im Buchclub? Was genau lasen die denn da? Offenbar ja nicht Geschichten von KATER BROWN, oder wie auch immer diese Möchtegern-Krimis hießen, in die ihre Mutter so gerne die Nase steckte, oder? Kater Braun. Norah rümpfte ein wenig die Nase. Also wenn man schon einen Krimi las, dann sollte bitte das Blut aus den Seiten laufen und ein wirkliches Unglück zu entwirren sein.

»
Zitat von Norah Quinn

Dann tat sie aus reiner Neugier etwas vermutlich nicht unbedingt cleveres: Sie ließ sich auf die Knie sinken und schaute unter das Bett. Bei einer ernsthaften Gefahr hätte wohl jeder die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Man ging in einer solchen Situation ja besser nicht mit der Nase voran, aber die vermeintliche Ratte lag regungslos da. Norah schnaubte und zog den Kopf wieder zurück. “Ein Opossum”, erklärte sie fachmännisch.

»
Zitat von Norah Quinn

Das konnte sie sich nun wirklich nicht vorstellen und noch immer fand sie es äußerst abwegig ihren Nachbarn zu beobachten, wie er das Tier mit eigenen Händen entfernte. Oder vielleicht irrte sie sich auch und der Arzt erschien gleich in so einer Raumanzug gleichenden Montur und beseitigte das Tier direkt im Sondermüll. Allerdings würde sie ihn dann sicherheitshalber doch noch einmal darauf hinweisen, dass das Opossum unter seinem Gästebett noch sehr lebendig war.

»
Zitat von Norah Quinn

Kurzzeitig überfiel sie der Gedanke, ob sie dem Tier gut zureden könnte. Mit Alfie probierte sie das auch gerne - allerdings zeugte ihr Hund ja auch davon, wie gut ihre Fähigkeiten als Tierflüsterin sich machten - und da der Arzt sie wohl noch seltsamer betrachten würde, als er es wohl ohnehin schon tat, verwarf sie diese Idee sehr schnell wieder. Was sollte sie auch sagen: Keine Angst, ich weiß was ich tue? Sie wollte das Tier ebenfalls nicht anlügen. Schließlich handelte sie hier lediglich aus einem Impuls heraus.

»
Zitat von Norah Quinn

Ob ihr Hund hörte, wenn sie ihn rief? Manchmal. Aber das musste ihr Nachbar ja nicht wissen. Sollte Alfie einen Schuhschrank entdeckt haben, brauchte sie sich keine falschen Hoffnungen machen. Schuhe waren eine Leidenschaft, die das Tier mit ihr teilte, mit dem Unterschied, dass Norah nicht so gerne an den Hacken herumkaute wie er.

»
Zitat von Persephone Johnson

„Willst du wirklich mit mir Das stand nicht in deiner Jobbeschreibung spielen?“, fragte sie den Dunkelhaarigen grinsend und beugte sich mit etwas wackelnden Augenbrauen zu ihm hinüber. Denn da stand wirklich so einiges nicht drin. So eben auch nicht Baue einen Transformer auf, den dein Chef in betrunkenem Zustand im Internet ersteigert hat, oder Bestelle auf Amazon Chips in Penisform für einen Buchclubabend, oder Ziehe deinem Chef die gute Hose aus, bevor du ihn nach einem Buchclubabend ins Bett bringst.

»
Zitat von Persephone Johnson

Man konnte Persephone sicherlich einiges nachsagen, aber ein Weihnachtsmuffel war sie nicht, ganz im Gegensatz zu ihrem Chef, der das Geweih auf seinem Kopf nicht schnell genug loswerden konnte. Irgendwann, als Eleanor losgegangen war um ihn in seiner Alkoholkrankheit zu unterstützen – hust – Entschuldigung: Um ihnen Eggnog zu besorgen, weil sie alle so froren, war er das Teil losgeworden.

»
Zitat von Rachel Thorne

„Darf ich fragen, ob du dich zweimal hast ersteigern lassen? Nur damit ich weiß, was heute Abend noch möglich ist und was nicht.“ Als sie bemerkte, wie ihre Worte möglicherweise interpretiert werden konnten, wurde ihr Gesicht rot und sie haspelte hinterher: „Also nicht das was du jetzt denkst! Ich bin verheiratet. Glücklich. Oh Gott, ich sollte vielleicht lieber nichts mehr trinken.“

»
Zitat von Rachel Thorne

„Er ist einfach wieder da ... Ian. Einfach so...“

»
Zitat von Ray Hunter

”Online-Shopping?”, wiederholte er das Wort, als indirekte Frage danach, ob er sich eventuell verhört haben mochte. ”Medikamente und Arztkittel? Oder was … shoppt man so online?” Ganz offensichtlich verstand er das Prinzip wirklich nicht. Es war ihm völlig schleierhaft, warum irgendjemand im Internet nach Dingen suchen sollte, wenn es doch … Geschäfte für so gut wie alles gab? Sogar selbstgestrickte Toilettensitzbezüge mit Katzenmotiv gab es mit Sicherheit irgendwo in einem Laden zu kaufen.

»
Zitat von Ray Hunter

Er schloss die Augen als das gebrochene ‘Okay‘ an seine Ohren drang; wissend, dass er ihr mit diesem einen Wort mehr abgerungen hatte, als er je zu hoffen gewagt hatte und doch so viel weniger als er wollte. Aber es war ein Anfang. Es war dieser dämliche Anfang.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Es war anstrengend genug, ihre Rolle zu spielen wenn sie in der Öffentlichkeit waren. Mehr Ambitionen ihre innere Meryl Streep auch privat zu channeln hatte Reagan bei weitem nicht. So als Schauspielerin gab's für method acting 'nen dicken Scheck und vielleicht die Chance, einen Oscar zu gewinnen.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Das schlimme war: selbst wenn man ihm seine Affäre an den Kopf knallte, war das halt ein bisschen, als würde man gegen 'ne stahlverstärkte Wand anlaufen und erwarten, dass man sie wie 'ne Comic-Figur durchdringen konnte. Doch stattdessen war es ein Fall von Error 404: compassion not found. Und alles, was Caspian dazu zu sagen hatte, war es dass er keine Ahnung hatte, was Dr. Slut gerne trank.

»
Zitat von Reagan Montgomery

In Ordnung war hier eigentlich gar nichts, aber für den Moment konnte sich Reagan damit zufrieden geben, dass Caspian sie in Ruhe ließ und seine Pfoten bei sich behielt wenn keine Kameraobjektive auf sie gerichtet waren.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Das schlimme ist ja: dem Fitzian kannst du so viele Fragen stellen wie du willst. Gibt halt nur keine Antworten, weil er sein verdammtes Politiker-Hirn auch in privaten Gesprächen nicht ausschalten kann und sämtlichen unangenehmen Themen einfach ausweicht. Turns out, man kann ihm sogar ein Glas Whiskey ins Gesicht kippen ohne irgendeine Reaktion hervorzurufen. War wohl Zeit, das Handtuch zu werfen, denn in einer Unterhaltung mit einer Wand gab's ähnlich viel Feedback wie in etwas, was der werte Herr Senator als Streit bezeichnete.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Ihre Gefühle, ihre Ehe, das gemeinsame Leben und alles was sie hier gesagt hatte war für ihn ja scheinbar irrelevant weil ihm nächsten Moment redete er schon wieder über Drinks, als wäre es alles worum es hier gerade ging. For fuck's sake. Gab's 'ne Rosetta Stone Version von Mann - Emotionale Intelligenz? Und wenn ja, konnte die ihm bitte mal jemand bestellen?

»
Zitat von Reagan Montgomery

Angeblich wollte Fitzian sie nicht verlieren, doch für diesen Quatsch hatte Reagan nur noch ein müdes Lächeln übrig. "Bless your heart." Damit brauchte er jetzt auch nicht mehr kommen.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Eigentlich war's crazy - von den pundits und ein paar C-SPAN Fans einmal abgesehen interessierte sich doch normal keine Sau für einen Senator. Die meisten Menschen wussten (hoffentlich...) wer der Governor ihres Staates war, aber die Zahl der Menschen, die auch wussten, wer die beiden Senatoren waren, war vermutlich deutlich kleiner. Noch weniger Menschen gab es dann, die sich auch mit den Senatoren der anderen Bundesstaaten auskannten. Vielleicht kannste John McCain noch Arizona zuordnen weil (duh!) - aber wer weiß auch wie sein Amtskollege heißt? Anyone?! Jeff Flake, there ya go.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Aber am Ende des Tages war sie eben auch diejenige, die im Dunkeln gesessen war, während Yael die ganze Zeit gewusst hatte, dass Fitzian married war und sie's ihm in all den Jahren nicht wert gewesen war, Reagan für sie zu verlassen. Von daher: Dr. Slut war diejenige, die einem Leid tun sollte.

»
Zitat von Reagan Montgomery

Ihren Mandanten erzählte sie auch gern, dass es eigentlich nichts brachte, die Mistress niederzumachen, denn in der Regel änderte das weder etwas, noch bekam man dadurch Hubby zurück (falls man den überhaupt noch wollte...). Aber wenn einem das dann auf einmal selbst passierte und es um's eigene Leben ging und nicht um die Ehe eines Mandanten, wurde man schnell pettier than Taylor Swift. Acht Jahre, Leute. Das kannste nicht einfach so wegstecken...

»
Zitat von Ruby Ashmore

„Hääääh?“ um ihre Gedanken recht adäquat auf den Punkt zu bringen, doch das konnte sie gerade so noch herunterschlucken, um ihren Mitbewohner stattdessen von der Seite her regelrecht anzustarren. „Hast du mich gerade beleidigt?“

»
Zitat von Ruby Ashmore

Den Reißverschluss ihrer Jacke nach oben ziehend, drehte Ruby sich also um, lief ein paar Schritte rückwärts und bedachte ihre ungeplante Abendgesellschaft mit einem breiten Grinsen. „Also gerade sehe ich nur eine Sache, die das Prädikat ‘unnütz‘ und ‘Krempel‘ verdient hat. Auch wenn ich nicht vorhabe dich herumzutragen.“ Sie wusste nicht warum sie permanent den Drang verspürte dem Mann die Zunge herausstrecken zu müssen als wäre sie ein pubertierender Teenager und mit einem Schulterzucken drehte sie sich schnell wieder um.

»
Zitat von Ruby Ashmore

„Weißt du … vielleicht steht nicht jede Frau darauf permanent Dinge zu hören, die sie einfach nicht versteht. Vor allem dann nicht, wenn es sich mit ziemlicher Sicherheit um gemeine Beleidigungen handelt und sie auf Grund der Sprache trotzdem so klingen als würdest du gerade versuchen mit mir zu flirten.“ Machte das Sinn? Naja; zumindest in ihrem Kopf schon. Dominic verfluchte sie immerhin gerade auf jede ihm zur Verfügung stehende Art und Weise und trotzdem klang das irgendwie … nett. So nett, dass er ihr mit dieser tiefen Stimme gerne das Telefonbuch von Golden Lake auf Italienisch vorlesen könnte und sie würde trotzdem begeistert zuhören.

»
Zitat von Ruby Ashmore

... hinderte sie allerdings in keinster Weise daran ihm mit einer Hand erbost gegen die Schulter zu hauen und diese dann so weit in Richtung seines Gesichts zu strecken, damit er hoffentlich den erhobenen Mittelfinger sehen konnte.

»
Zitat von Ruby Ashmore

Dieses Hin und Her und dann nochmal dreimal im Salto in die nächste Richtung im Umgang mit Dominic machte ihr also in mehr als nur einer Hinsicht offensichtlich zu schaffen. Normalerweise hatte sie nämlich keine Probleme damit ihren eigenen Vorsätzen treu zu bleiben. Sie war seit zig Jahren Vegetarierin und nur weil ein besonders lecker aussehendes Stück Bacon plötzlich an ihr vorbei flog wurde sie doch auch nicht wieder zur Fleischesserin. Dass es letztendlich also ein vermeintlich harmloser, aber leider auch unglaublich attraktiver Soldat war, der sie dermaßen aus dem Konzept brachte, wurmte sie ungemein.

»
Zitat von Ruby Ashmore

Meistens brauchte Ruby auch nur diesen kleinen Zeh in der Tür und der Rest machte dann einfach ihr pausenloses Gequatsche. In der Hoffnung diesem zu entfliehen oder weil früher oder später dann vielleicht doch was Brauchbares da rauskam.

»
Zitat von Ruby Ashmore

Hätte Ruby gekonnt, hätte sie ihre neueste Bekanntschaft nun regelrecht über das Dach des alten Jeeps hinweg angestrahlt. War ihr auf Grund ihrer Körpergröße leider nicht vergönnt und so hüpfte sie einfach vergnügt bis vor die Motorhaube und klatschte dort als Zeichen ihrer Begeisterung in die Hände.

»
Zitat von Ruby Ashmore

Dazu schimpfte sie wohl selbst viel zu oft wie ein Rohrspatz und wenn sie mehr als nur eine Sprache beherrschen würde, musste sich das doch zwangsläufig expo…potent… verdoppeln halt.

»
Zitat von Ruby Ashmore

Die Unterlippe leicht nach vorne geschoben, hockte sie neben dem kleinen Vierbeiner und piekte diesem in einem konstanten Rhythmus gegen den kuscheligen Bauch als könne sie ihn so dazu animieren sich doch endlich zu bewegen. „Komm schon, Kleiner. Ich will nicht wieder alleine zurück in dieses Zimmer. Ich mach auch … ähm; keine Ahnung … das Hörspiel von Susi und Strolch an, wenn du willst.“

»
Zitat von Ryan Walker

„Ja genau. Ric hat alles umstrukturiert und ein Boot Camp aus der Ranch gemacht. So etwas ist gerade sehr gefragt und es macht viel mehr Spaß unsere Bewohner anzuschreien anstatt höfliche zu bewirten.“ Das sagte er wieder mit seinem trockenen Tonfall, bei dem man nicht wissen konnte ob er das jetzt ernst meinte oder nicht.

»
Zitat von Ryan Walker

„Klar, das ist mein Balloutfit. Aber keine Sorge, ich habe noch ein Abendkleid als Ersatz.“, meinte er ohne eine Miene zu verziehen

»
Zitat von Shae Ruairc

Einen 24-Stunden-Service hatte Shae tatsächlich nicht, auch wenn sie Bryan hier gerade anderes weismachen wollte, aber vielleicht wäre das bei all den hart arbeitenden Menschen in der Stadt gar kein so schlechte Idee, ging es ihr durch den Kopf [...]

»
Zitat von Taran Diaz

Außerdem wären Caden und Aimée ein schönes Paar und sie stammte nicht aus Golden Lake. Vielleicht war das wieder Tarans praktische Ader, die hier zum Tragen kam, aber man musste ja auch der drohenden Inzucht ins Auge blicken.

»
Zitat von Taran Diaz

“Naja, wir könnten es natürlich auch so rum ansehen: 2, 3, 1. Dann steigen wir direkt in den Ringkrieg ein, haben dann das Finale und eine Hochzeit und am Ende steigt Frodo auf ein Schiff. – Nur um im nächsten Teil im Auenland ein Buch zu lesen. Vollkommen unversehrt. Uns wird klar, dass der Inhalt des Buchs uns zuvor in den zwei Filmen gezeigt wurde. Gandalf kommt dann mit seiner Kutsche angefahren und dann bekommt Frodo den Ring und – Plottwist! – es war Vorhersehung. Er ist der Ringträger und die Trilogie endet mit einem Cliffhanger. Was wollen uns die Filme sagen? Kritiker sind der Meinung, dass die Moral ist, dass jeder seine eigene Geschichte schreibt. Läuft es wie zuvor gesehen oder ganz anders? Es liegt am Zuschauer, dies zu entscheiden."

»
Zitat von Taran Diaz

“Außerdem brauch’ ich mein Geld erstmal selbst, ich bin nächstes Wochenende auf Juliens Geburtstag eingeladen und muss ihm noch was kaufen und will noch Taschengeld dabei haben, um dort was auslegen zu können”, schob er deswegen direkt nach. Er hatte ja auch ein Leben, egal ob sie ihm das jetzt abkaufte oder nicht und er freute sich darüber, eingeladen worden zu sein.

»
Zitat von Taran Diaz

“Hand zeigt nach rechts, ein besoffenes H, ein Punkt und ein männliches M?”, murmelte Taran irritiert. Sein Monday war gerade sehr manic geworden.

»
Zitat von Taran Diaz

Ja, wofür? Dafür, dass sie nicht die nächsten Mülltonnen und Briefkästen rammte? War er gerade in einem billigen Abklatsch von Speed gelandet und es befand sich lediglich eine menschliche Bombe in Form seiner fahrunfähigen jüngeren Schwester in diesem Gefährt und Taran würde nur sicher ans Ziel kommen, wenn ihr was kaufte?

»
Zitat von Taran Diaz

aran krauste die Stirn und wog ihre Möglichkeiten ab. Sich noch weiter anschreien, entnervt aufgeben, das Auto abstellen, sich von ihrer Mom anmotzen lassen und genervt nach Hause fahren versus eine Pizza essen gehen, Rehe mit fragwürdigen Ernährungs–Entscheidungen beobachten, sich entspannen, anschließend zurück fahren, Mom eiskalt ins Gesicht lügen und einen guten restlichen Tag verleben. Der Entschluss stand schnell fest. Aber zuerst musste er Ari einen wohlverdienten Todesblick der Marke Diaz senden, weil sie ihn gerade auf fünf Arten alt genannt hatte. Er war nicht alt. Aber weise. Und ihr älterer Bruder.

»
Zitat von Taran Diaz

"Ich habe übrigens die Fahrstunde mit Ari überlebt." Offensichtlich. Jetzt von einem Bären gefressen zu werden, wäre also irgendwie ungünstig.

»
Zitat von Taran Diaz

Und dann wurde nicht Rory gefressen, das war doch super. Also für seine Schwester und Familie Diaz jedenfalls, nicht so ganz für den Touristen, der stattdessen verspeist worden war.

»
Zitat von Taran Diaz

Hach, der Fluch der Kleinstadt – irgendwer kannte immer irgendwen, der…

»
Zitat von Theresa Evans

„Ich habe gehört Kaffee zählt nicht als Vollwertige Mahlzeit.“

»
Zitat von Theresa Evans

Theresa schluckte einen Kloß herunter. Sie machte sich nicht ernsthaft Sorgen. Schließlich hatte er einen Führerschein. War das wie Fahrradfahren? Verlernt man halt nicht? Sie öffnete vorsichtig ein Auge und beobachtete Jack dabei wie er bereits das Auto aus der Straße lenkte. „Weil…weißt du… 2015 sind in den USA 35.484 Menschen bei Autounfällen ums Leben gekommen. Das macht 97 Menschen am Tag und…“ Auf dem Beifahrersitz hatte nicht sie die Kontrolle über das Lenkrad. Wenigstens hatte er die Hände am Lenkrad und war nicht damit beschäftigt am Radio herumzuspielen. Sie vertraute ihm hier quasi ihr Leben an, da konnte sie erwarten, dass er sich auch aufs Fahren konzentrierte.

»
Zitat von Theresa Evans

Einfach weitermachen hieß Bettwäsche aussuchen. Wo sie doch gehofft hatte, darum herum zu kommen. Es erschien ihr allerdings unverantwortlich ihn mit nur einem Set weiterleben zu lassen. Immerhin musste man die regelmäßig waschen. Und wenn er im Augenblick nur ein Set hatte, wollte sie gar nicht weiter darüber nachdenken, wann das zuletzt die Waschmaschine von innen gesehen hatte.

»
Zitat von Theresa Evans

Auf Jacks Lächeln konnte sie nur mit einem eigenen Lächeln reagieren. Ein Schicksal, dem sie sich nicht entziehen konnte. Wie nette Tierbildchen auf dem Smartphone, da konnte man sich auch nicht dagegen wehren, dass die Mundwinkel sich automatisch hoben.

»
Zitat von Theresa Evans

Ein wenig älter geworden, vielleicht trug er die Haare ein bisschen länger als bei ihrer letzten Begegnung, aber sie war sich relativ sicher, dass sie den jungen Mann von früher kannte. Der ältere mochte nicht so gut mit ihrem Bruder befreundet gewesen sein wie Jack, aber immer noch gut genug, dass ihr sein Name nach all den Jahren nicht entfallen war. „Dominic Falconetti“, erklärte sie überrascht. Erst tauchte Jack wieder auf und jetzt er. „Das hätte mir ja gleich klar sein müssen, dass ihr hier nur im Rudel wieder aufschlagen würdet.“

»
Zitat von Theresa Evans

Erst jetzt wurde sie klar vor welchem Regal Edward eigentlich stand und wenn sie ehrlich war, hätte sie sich gar nicht so sehr im Detail über seinen Einkauf informieren wollen, aber für ihn war es offenbar eine Selbstverständlichkeit sie darüber in Kenntnis zu setzen. Sie beobachtete wie er Toilettenpapier in seinen Wagen lud und dann seine Brille zurecht rückte. “Na klar weiß ich”, erwiderte sie, auch wenn ihr alles andere als klar war, warum sie sich darüber unterhalten mussten. Ihr war nicht wichtig zu wissen, welche Sorte er als besonders gut einstufte und welches er nun stattdessen einladen musste. “Das tut mir Leid für dich.” Irgendwo fand sie dann nämlich doch ihre Manieren wieder und auch wenn sie sich Smalltalktechnisch gerne mit etwas anderem beschäftigt hätte, war ihm die Auswahl in diesem Moment wohl sehr wichtig

»
Zitat von Tyler Rhodes

„Okay, wir machen das im Bond-Style. Rücken an Rücken. Kann sein, dass er schon wieder im ersten Stock ist. Pass auf deinen Kopf auf, darauf hat ers abgesehen. Und wenn der Vogel in den Sturzflug geht, auf den Bauch werfen und schnellstmöglich zur Tür raus. Spiel nicht den Helden, okay? Also los!“ Und mit diesen Worten rannte er immer noch in geduckter Haltung über den Rasen und hin zur Vordertür. Rücken an Rücken… Klar. Er würde sich bloß hinter Taran verstecken und kreischend wie ein Mädchen davon rennen, wenn ihm das Vieh zu nahe kam!

»
Zitat von West Gray

West tendierte unter normalen Umständen eigentlich nicht zu abstrusen Vorstellungen, doch bei den Worten seiner Nachbarin erschien unweigerlich das Bild eines Hunds mit Stöckelschuhen an den Pfoten vor seinen inneren Augen.

»
Zitat von West Gray

"Kommen Sie herein. Retten Sie Ihr Tier." Retten Sie mich.

»
Zitat von West Gray

Für einen kurzen Moment fürchtete er, dass sich eins dieser überaus zutraulichen Rehe in sein Haus verirrt haben könnte. Er hatte nicht selten beobachtet, wie sie in aller Seelenruhe in Vorgärten grasten oder bei den wenigen Restaurants, die Golden Lake zu bieten hatte, um Futter bettelten. Auch wenn sich sicherlich über die Nahrhaftigkeit einer Pizza für Rehe streiten ließ. Wenn auch West in der Regel eher uninteressiert an der perfekten Ernährung für Rehe war.

»
Zitat von West Gray

Oder hatte es sich in der Opossum–Community rumgesprochen, dass es besonders gemütlich unter dem Gästebett von Mr. Gray war?

»
Zitat von Winter Young

Adelaide Beulah Crumble war ein Fall für sich, sie ‚schrullig‘ zu nennen wäre sicherlich untertrieben, das Kürzel TMI hatte noch nie so gut auf jemanden gepasst wie auf sie und die Erzählungen über sich und ihre Verflossenen; dennoch hatte Winter die kleine Grauhaarige schon jetzt ein wenig in ihr Herz geschlossen. Denn Mrs. Crumble hatte etwas, das den meisten Menschen fehlte: Leidenschaft. Sie brannte für ihre Stories und sie gab einen feuchten Furz — erneut die originalen Worte der Siebenundachtzigjährigen — darauf, was andere von ihr dachten.

»
Zitat von Winter Young

Je lauter die Musik wurde, desto rascher hob sich ihre Jogging-Laune und voller Euphorie begann sie erst kurz zu Good Vibrations auf der Stelle zu hüpfen, ehe sie Anlauf nahm, die paar Verandastufen hinab rannte, in Richtung des Gartentors immer schneller wurde und dann mit vollstem Tempo durch die dicht bewachsene Forte sauste, nur um dann mit vollster Wucht zurückzuprallen als wäre sie gegen einen imaginären Widerstand gesprintet. What the —Autsch. Winter hatte keinen Augenblick, um das sich ihr bietende Bild zu verarbeiten, verlor stattdessen das Gleichgewicht und landete unsanft auf ihrem Hinterteil.

»
Zitat von Winter Young

„Josh?“, wiederholte sie dann, während sich ein schiefes Grinsen immer mehr auf ihren Gesichtszügen ausbreitete und sich unter ihren Augen freundliche Fältchen formten, „Wie in mein süßer Nachbar Joshua mit dem Knackarsch?“, damit deutlich wurde, dass sie hier Adelaide Beulah zitierte, verlegte sie ihre Stimmlage in deutlich höhere und krächtzendere Töne, „Freut mich. Auch wenn ich mir beim nächsten Mal Mühe geben werde, Ihre Kehrseite näher zu betrachten anstatt Sie darauf fallen zu sehen.“ Auf Empfehlung von A. B. Crumble sozusagen.

»


GRAPHIC by MOMO # COCO # PENNY # FINN # BEKKA ♥ // CODES by MOMO ♥ // OPTIMATED for GOOGLE CHROME & FULL HD
Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2024 MyBB Group » Cookie-Einstellungen » Impressum » Datenschutzerklärung